Neunte Klasse besuchte Altenheim

Jugendliche der Loreleyschule in Kamp-Bornhofen

ST. GOARSHAUSEN/KAMP- BORNHOFEN.
Gelegentlich wird Jugendlichen mangelndes soziales Engagement vorgeworfen. Dass es auch anders geht, bewies die Klasse 9 a der Loreleyschule. Die Schüler besuchten zum zweiten Mal die Heimbewohner des Alten- und Pflegeheims "Haus Marienberg" in Kamp-Bornhofen.
Nach der Begrüßung durch Thomas Morkramer und Antje Schaust verteilten sich die Jungen und Mädchen auf die verschiedenen Stationen. Im Mittelpunkt dieser Begegnung stand der Respekt vor den betagten oder pflegebedürftigen Menschen sowie das Überwinden von Vorurteilen und Berührungsängsten. Für die begleitenden Lehrer war es erstaunlich, wie natürlich und herzlich die Schüler sich den Senioren widmeten. Entsprechend der jeweiligen Verfassung des Heimbewohners wurde entweder vorgelesen, gespielt, zugehört, gesungen, musiziert oder einfach die Hand gehalten.
Ein pensionierter Schiffskapitän aus Kaub war zu Tränen gerührt, als er hörte, dass zwei Schüler in seinem ehemaligen Heimatort wohnen. Begeistert lauschte er den neusten Geschichten, und er konnte auch selbst noch Abenteuerliches von der Schifffahrt erzählen. Am Ende des Besuches traf man sich im großen Speisesaal. Lehrerin Elisa Kaiser überreichte im Namen der Klasse eine selbst gebastelte Karte mit Unterschriften der Schüler und einige Präsente.
Zu allem Erstaunen wurde der Klasse noch eine finanzielle Unterstützung von Thomas Morkramer überreicht. Einstimmig beschloss man, im nächsten Jahr wiederzukommen.

Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rhein-Zeitung.