Sanierung teuer

Arbeiten für halbe Millionen Euro vergeben
Der Rat hat weitere Arbeiten zur Sanierung der Loreleyschule in Auftrag gegeben, die dieses Mal ein Volumen von einer halben Million Euro umfassen und in den Sommerferien beginnen sollen. Der größte Batzen sind Trockenbau- , Maler- und Fliesenarbeiten für insgesamt 133 000 Euro. 95 000 Euro kostet es, verschiedene Elektroinstallationen instand zu setzen. Der Austausch diverser Böden verschlingt 90 000 Euro. Neue Fluchttüren kosten 48 000 Euro.
Für die Erneuerung der Kücheneinrichtung und des Bodenbelags sowie der Haustechnik werden 42 000 Euro ausgegeben. Das günstigste Angebot für die Erneuerung der Sanitäranlagen liegt bei 27 000 Euro. 5000 Euro sind für neue Holztüren veranschlagt. Um weitere 25 000 Euro erhöht sich die Rechnung wegen Planungs- und Überwachungskosten der Bauarbeiten.
Weil 2007 festgestellt wurde, dass Teile der Schule chemisch belastet sind (Stichwort: PCB) müssen zusätzliche 44 000 Euro zur Asbestbeseitigung eingesetzt werden. Bürgermeister Clasen: "Bisher haben wir für die Sanierung 875 000 Euro ausgegeben. 310 000 Euro haben wir dafür an Zuwendungen erhalten."
(wak)


Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rhein-Zeitung.