Sporthalle ist nach der Sanierung kaum wiederzuerkennen

Maßnahme Kinder der Loreleyschule können sich nun wieder richtig austoben – Gebäude wird vielfältig genutzt

Von unserem Mitarbeiter Norbert Schmiedel


St. Goarshausen. Rund ein Jahr hat die Sanierung der Sporthalle der Loreleyschule gedauert. Jetzt können Schüler und Lehrer sowie die umliegenden Sportvereine das Gebäude wieder nutzen.
Die neue Halle ist kein Vergleich mehr zu der alten – nicht nur wegen der Ausstattung. Sie wirkt auch größer, und erstrahlt vom Boden bis zur Decke in zartem Gelb. Alles ist neu: der Sportboden, die gedämpften und gepolsterten Wände und die Umkleide- und Sanitärräume. Erhöhte Brandschutzmaßnahmen sind ebenso berücksichtigt worden wie die Eliminierung von PCB-Belastungen.
Die Musical-AG begrüßte bei der Feier die Gäste, unter ihnen auch zahlreiche Eltern der Schüler, mit dem Lied „Wir haben euch schon erwartet, und nun seid ihr da, wunderbar, ihr seid da“. Höhepunkt der musikalischen Beiträge war „eine absolute Weltpremiere“, wie eine Schülerin ankündigte. Der vorgetragene Liedtext beschreibt den Schultag vom frühen Aufstehen, die Fahrt mit dem Schulbus, das Lernen, den Käsebrötchenduft in der Pause bis zum Klingeln am Unterrichtsende.
Schulleiterin Linda Pfannschmidt richtete viele Worte des Dankes an den Schulträger, das Lehrpersonal, die Schüler, aber auch an die Sportvereine, die große Geduld und Verständnis für die notwendigen Improvisationen während der Arbeiten hatten. Dieter Clasen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, war glücklich, „dass die Sanierung der Sporthalle in das Gesamtkonzept der Generalsanierung der Schule eingefügt werden konnte, weil nur so die relativ hohe Förderung durch Land und Kreis von 40 bis 45 Prozent der Bausumme von immerhin rund 2 Millionen Euro gewährt werden konnte“.
Sportlehrer Klaus Börner kannte die Halle noch „fast aus ihren Anfängen als die erste Dyckerhoffhalle in Stahlbetonbauweise dieser Größe“. Beim Blick durch die Halle strahlte er ebenso wie Bürgermeister Clasen und die Schulleiterin: „Hier macht Sport jetzt wieder richtig Spaß.“ Die Halle hat viele Benutzer, und zwar täglich bis in die Abendstunden: Sportvereine aus Bornich, Kaub, Weisel, St. Goarshausen, die Polizei und das Wilhelm-Hofmann-Gymnasium. Dabei ist das Hallenbad noch nicht einmal berücksichtigt.
Innen ist die Halle zwar schon fertig, draußen wird aber noch gearbeitet. Die nackten Betonwände werden in den kommenden Wochen noch gedämmt, was den Energieverbrauch erheblich senken wird. Mit der Feierstunde aber war dieser Schultag nicht abgeschlossen. Auf dem gesamten Schulgelände waren verschiedene Parcours, Spielfelder und Laufstrecken für ein großes Sportprogramm eingerichtet.

Rh.-Lahn-Ztg. Bad Ems vom Samstag, 28. Mai 2011


Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rhein-Zeitung.